Logistik – Fuhrparkmanagement und Flottenmanagement

letzte Aktualisierung: 21.07.2014, Quelle: LfU, VCD, dena

Gründe für ein Flottenmanagement

Fast jeder Betrieb verfügt über eine mehr oder weniger große Flotte von Betriebsfahrzeugen. Das bei großen Unternehmen und Logistikfirmen bereits selbstverständliche Fuhrparkmanagement lohnt sich häufig auch bei kleinen Unternehmen. Experten gehen davon aus, dass das Einsparpotenzial durch ein effizientes Fuhrparkmanagement bei ca. 20 % der Energiekosten liegt. Zusätzlich leisten Sie mit effizienten und somit CO2-armen Fahrzeugen einen Beitrag zum Klimaschutz. Und haben auch in städtischen Umweltzonen freie Fahrt. Informationen dazu finden Sie im IZU-Fachwissen zu Umweltzonen und Schadstoffplaketten. Es lohnt sich also, bei vorhandenen oder zukünftigen Fahrzeugen auch den Umweltschutz zu berücksichtigen. Bei allen Schritten ist die Einbindung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen möglich.

Fuhrparkanalyse

Am Anfang steht die Fuhrparkanalyse. Für eine Analyse werden Daten wie Anzahl, Art, Alter, Leistung, Kosten, Zustand und Auslastung der Fahrzeuge erfasst. Auch hier gilt zuerst Fahrten zu vermeiden und dann die Effizienz einer Fahrt zu steigern.
Dabei ist es sinnvoll gleich den Mobilitätsbedarf (Einsatzprofil) zu ermitteln.
Eine Checkliste zu den genannten Punkten finden Sie z. B. im VCD Leitfaden Effizienter Fuhrpark oder Sie lassen sich von einem externen Experten beraten.

Fahrzeugwahl

Das richtige Fahrzeug sollte wirtschaftlich sein, möglichst wenig verbrauchen und wenig Schadstoffe ausstoßen.
Achten Sie im Hinblick auf Energieeinsparung auf die Anschaffung verbrauchsarmer Fahrzeuge. Dazu informiert der Verkehrsclub Deutschland (VCD) in seiner Broschüre „Welcher Transporter soll es sein?" aus dem Jahr 2007. Hier finden Sie über insgesamt 31 umweltschonende und günstige Transporter-Modelle mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen.
Um das optimale Fahrzeug für jeden Einsatzzweck zu finden, hat der VCD fünf Nutzergruppen und -profile gebildet und jeweils passende Fahrzeuge herausgesucht. Neben spezifischen Merkmalen wie Aufbauart, Nutzlast und Laderaumvolumen stehen bei den Empfehlungen Kraftstoffverbrauch, Schadstoffausstoß und Geräuschentwicklung im Vordergrund.
Auch durch die Anschaffung von neuen PKW-Dienstfahrzeugen lassen sich interne Einsparpotentiale verwirklichen. Der VCD informiert dazu in seiner „Auto-Umweltliste" regelmäßig über die umweltfreundlichsten Modelle auf dem Markt.
Weiterhin kann ein Pkw-Label der dena die Entscheidung für ein effizientes Fahrzeug erleichtern. Das Label gibt es in Deutschland seit 2011 und beruht auf der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung, kurz Pkw-EnVKV. So können die jeweils effizientesten Modelle innerhalb einer Fahrzeugklasse gefunden werden.
Eine Firmenwagenordnung (Car Policy) kann genutzt werden, bei einer Neuanschaffung eine effiziente Fahrzeugwahl anzuordnen. Einige Unternehmen besitzen schon eine „green car policy“.

Alternativen

Laut Verkehrsprognose Bayern 2025 wird in Bayern die Verkehrsleistung des motorisierten Personenverkehrs zwischen 2007 und 2025 um 22,5% ansteigen. Jobtickets für und eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sowie Betriebsfahrräder und -pedelecs wirken dem Anstieg entgegen.