Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Betrieblicher Umweltschutz in Bayern - Gewusst wie!
 

Bayerisches Technologieförderungs-Programm (BayTP)

Letzte Aktualisierung: 30.01.2015

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • für Vorhaben nach Nr. 2.1 der Richtlinie grundsätzlich nur mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit (konzernweit) weniger als 400 Beschäftigten, die ihren Sitz oder eine Betriebsstätte in Bayern haben,
  • KMU gemäß Anhang I AGVO werden bevorzugt berücksichtigt,
  • für Vorhaben nach Nr. 2.2 der Richtlinie ausschließlich KMU gemäß Anhang I AGVO.

Verwendungszweck

  • Entwicklungsvorhaben: Entwicklung technologisch neuer Produkte oder Verfahren von der Idee bis zum im Kern funktionsfähigen Vorprototyp (Phase I) oder vom Vorprototyp bis zu einem, alle Funktionen erfüllenden ersten Prototypen (Phase II);

  • Anwendungsvorhaben: Einführung neuer Technologien in Unternehmen, die vom Antragssteller in wesentlichen Teilen nicht selbst entwickelt worden sind.

Antragstellung

Der Freistaat Bayern hat den nachfolgenden Projektträger mit der Abwicklung dieses Förderpunktes beauftragt:

Bayern Innovativ GmbH, Innovations- und Technologiezentrum Bayern (ITZB) im Haus der Forschung, Telefon: 0800 0268724 (kostenfrei)

Für die Regierungsbezirke Oberbayern, Niederbayern und Schwaben, Hausanschrift: Prinzregentenstraße 52, 80538 München.

Für die Regierungsbezirke Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken und Unterfranken
Hausanschrift: Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg

Art und Höhe der Förderung

  • Entwicklungsvorhaben:

    Es können zinsgünstige Darlehen (Technokredit Entwicklungsvorhaben) bis max. 80 % der förderfähigen Aufwendungen oder Zuschüsse bis max. 25 % bzw. - bei möglichem "KMU-Zuschlag" - bis max. 35 % gewährt werden.

  • Anwendungsvorhaben:

    Die Förderung erfolgt durch zinsverbilligte Darlehen (Technokredit Anwendungsvorhaben).

    Der Finanzierungsanteil der Darlehen beträgt bis zu 80 % der Vorhabenskosten. Der Subventionswert beträgt bei Investitionskosten maximal 15 %, bei Implementierungskosten maximal 20 %.

Hinweise

  • Die Durchführung des Vorhabens muss mit einem erheblichen technischen und wirtschaftlichen Risiko verbunden sein, aber dennoch auf Grundlage des vorgesehenen Lösungswegs als technisch machbar erscheinen.
  • Das Vorhaben muss sich durch einen hohen Innovationsgehalt auszeichnen, d. h. die zu entwickelnden Technologien, Produkte und Dienstleistungen müssen über den Stand von Wissenschaft und Technik hinausgehen, und vom Antragsteller selbst durchgeführt werden.
  • Das Vorhaben muss in seinen wesentlichen Teilen in Bayern durchgeführt werden.
  • Nicht gefördert werden Vorhaben, die vor Eingang eines prüffähigen Antrags beim Projektträger bereits begonnen wurden.
  • Das Unternehmen muss über das notwendige technologische und betriebswirtschaftliche Potenzial zur erfolgreichen Durchführung des Vorhabens verfügen

Mehrfachförderung

Eine Kumulierung mit Mitteln der Europäischen Union bzw. mit anderen staatlichen Beihilfen ist nur unter den Voraussetzungen des Art. 8 AGVO möglich.

Befristung

Die Richtlinie tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2015 in Kraft und mit Ablauf des 31. Dezember 2018 außer Kraft.

Weitere Informationen im Internet

Informationsbroschüren und die Richtlinien finden Sie auf den Internet-Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Kontaktadressen

Bayern Innovativ Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH
Abteilung ITZB

Gewerbemuseumsplatz 2
90403 Nürnberg

Telefon+49 911-20671-611

Fax+49 911-20671-650
E-Mailitzb@bayern-innovativ.de
Internethttp://www.itzb.de