Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Online-Branchenleitfäden – Umwelttipps für Ihren Betrieb


Energie
Abfall
Wasser
Emission und Immission
Transport und Logistik

Entlarven Sie die Energiefresser in Ihrem Unternehmen.

>> Mehr lesen...

Deckel und Türen von Kochschränken und Garkammern sollten nur kurz geöffnet werden, damit die Wärme nicht unkontrolliert entweichen kann.

>> Mehr lesen...

Verwenden Sie in Kühlmöbeln und Kälteräumen LEDs und sparen Sie doppelt.

>> Mehr lesen...

Achten darauf, dass Kühlregale mit Glasschiebetüren bzw. Kühltresen außerhalb der Geschäftszeiten mit Abdeckungen ausgestattet sind.

>> Mehr lesen...

Überprüfen Sie regelmäßig, ob Kühl- und Gefriertemperaturen optimal auf den entsprechenden Inhalt eingestellt sind.

>> Mehr lesen...

Nutzen Sie anfallende Abwärme der Kälteanlagen über Wärmetauscher für die Warmwasserbereitung.

>> Mehr lesen...

Informieren Sie Ihre Mitarbeitenden über den Energieverbrauch und die Einsparungen, die durch einfache Maßnahmen erreicht werden können.

>> Mehr lesen...

Achten Sie auf eine lückenlose Dokumentation bei der Entsorgung tierischer Nebenprodukte.

>> Mehr lesen...

Setzen Sie so wenig wie möglich Produkte in Einwegverpackungen ein und nutzen Sie wo möglich große und/oder nachfüllbare Gebinde.

>> Mehr lesen...

Richten Sie dem Betriebsablauf angepasste Sammelstellen und Trennsysteme ein.

>> Mehr lesen...

Informieren Sie alle Mitarbeitenden regelmäßig zu Abfallvermeidung und -entsorgung.

>> Mehr lesen...

Prüfen Sie, ob in Ihrem Unternehmen gefährliche Abfälle anfallen.

>> Mehr lesen...

Verwenden Sie im Sanitärbereich wassersparende Armaturen.

>> Mehr lesen...

Spüren Sie undichte Stellen im Leitungsnetz auf, indem Sie Ihren Wasserzähler überprüfen, wenn alle Wasserverbraucher im Gebäude geschlossen sind.

>> Mehr lesen...

Reduzieren Sie Ihre Kosten für die Abwasserentsorgung um den Anteil an Frischwasserbedarf für die Wurstproduktion.

>> Mehr lesen...

Vermindern Sie die Schmutzfrachten im Abwasser und minimieren Sie so Starkverschmutzerzulagen.

>> Mehr lesen...

Takten Sie die Entleerung und Wartung von Abscheideeinrichtungen effizient.

>> Mehr lesen...

Stellen Sie den ordnungsgemäßen Umgang und die Lagerung wassergefährdender Stoffe sicher.

>> Mehr lesen...

Reduzieren Sie die Geruchsbelastung auf das Nötigste.

>> Mehr lesen...

Achten Sie darauf, dass die geltenden Immissionsschutzrichtwerte nicht überschritten werden.

>> Mehr lesen...

Beachten Sie, dass Sie auch bei Veränderungen Ihrer Betriebsanlagen vorab die Aufsichtsbehörden informieren müssen.

>> Mehr lesen...

Der Lebendtransport von Schlachtvieh sollte auf ein Mindestmaß reduziert werden.

>> Mehr lesen...

Fahren Sie vorausschauend und nutzen Sie den Tempomaten.

>> Mehr lesen...

Achten Sie beim Kauf neuer Reifen auf eine hohe Einstufung bei der Kraftstoffeffizienz und einen geringen Rollwiderstand.

>> Mehr lesen...

Achten Sie beim Kauf eines Neufahrzeugs nicht nur auf die Anschaffungskosten, sondern vor allem auf die laufenden Betriebskosten und den Kraftstoffverbrauch.

>> Mehr lesen...

Lassen Sie Ihre Fahrer ein Spritspar-Fahrtraining absolvieren.

>> Mehr lesen...

Energiesparen lohnt sich!

Durch die effiziente Nutzung von Energie können nicht nur CO2-Emissionen vermieden, sondern auch Betriebskosten gesenkt werden. Auch in fleischverarbeitenden Betrieben ist dieses Einsparpotenzial von Interesse. Mehr als die Hälfte der Energie benötigt ein derartiges Unternehmen für die sogenannte Prozesswärme (z. B. Wurstkessel, Kochschränke) und Prozesskälte (Kälteanlagen). Rund 25 Prozent fallen auf die Erzeugung von Raumwärme und Warmwasser. Der restliche Energiebedarf wird von Maschinen mit Elektroantrieben, Licht und anderen elektrischen Verbrauchern verursacht.
Nutzen Sie die Chance – steigern Sie die Energieeffizienz und erhöhen Sie die Wirtschaftlichkeit ihres Betriebs.

Kluges Energiecontrolling und Lastmanagement

Die Kenntnis darüber, wo und wie viel Energie im Unternehmen verbraucht wird, ist Grundvoraussetzung für effiziente Energiesparmaßnahmen. Durch die Aufzeichnung des tatsächlichen Verbrauchs lassen sich wichtige Kennzahlen für die Planung und Kontrolle des Energiebedarfs ermitteln. Diese Kenntnisse über den eigenen Lastgang im Tages-, Wochen- oder Monatsvergleich helfen Unregelmäßigkeiten zu erkennen und teure Lastspitzen zu vermeiden.
Da Maßnahmen zur Reduktion von Lastspitzen erhebliche Einsparungen versprechen, lohnen Investitionen in Lastwächter bzw. Lastbegrenzungsanlagen. Abhängig von der gemessenen Leistungsaufnahme bzw. voreingestellten Parametern verhindern oder erlauben diese das Einschalten von Stromverbrauchern.
Neben dem betrieblichen Spitzenlastmanagement können Lastverschiebepotenziale auch außerhalb des Unternehmens eingesetzt werden. Bei einem höheren Anteil der Einspeisung durch erneuerbare Energien ist es notwendig das Energiesystem zu flexibilisieren. Das Lastmanagement, als bedarfsgerechtes Zu- und Abschalten von Verbrauchern, trägt dazu bei. Unternehmen können so einen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten und darüber hinaus zusätzliche Wertschöpfung generieren.

Energiesparendes Kochen und Garen

Kochen und Garen sind energieintensive Arbeitsschritte in Metzgereien. Halten Sie Deckel und Türen von Koch- und Gargeräten solange wie möglich geschlossen und prüfen Sie, ob die Kochtemperatur gesenkt werden kann.
Wenn ein Lebensmittel aus dem Kühlschrank von 5 °C in Wasser auf 100 °C erwärmt wird, sind hierfür pro Liter Wasser ca. 0,11 kWh erforderlich. Bei offenem Topf und weiteren Wärmeverlusten (Aufheizverluste, Abstrahlungsverluste) ist es oft das zehnfache.
Achten Sie bei der Neuanschaffung von Kochkesseln und -kammern oder Kombigeräten auf eine gute Dämmung und Temperaturregelung der Geräte.

Innovative Lichttechnik für Kühlmöbel

Ein Teil des Energieverbrauchs für die Beleuchtung wird in Wärme umgewandelt. Dies erhöht den Energieverbrauch. Setzen Sie, wo immer es möglich ist, in Kühlmöbeln und Kälteräumen LEDs ein. LEDs arbeiten bei Kälte noch effizienter. Auch die Lebensdauer der LEDs wird erhöht. Außerdem geben sie im Vergleich zu herkömmlichen Glühbirnen weniger Wärme ab, so dass nicht nachgekühlt werden muss. Kompaktleuchtstofflampen hingegen erreichen bei Kälte nicht ihre volle Helligkeit. Auch die Lebensdauer ist bei kalter Umgebung verkürzt. Überprüfen Sie zudem, ob die eine oder andere Lampe möglicherweise abgeschaltet werden kann. Denn energiesparende Beleuchtung ist gut, nicht benötigtes Licht komplett auszuschalten ist noch sinnvoller.

Geschlossene Kühlmöbel

Kühlgeräte sind große Energieverbraucher in Metzgereien. Offene Kühlregale sollten in der verkaufsfreien Zeit abgedeckt werden. Dies kann beispielsweise durch eine Nachrüstung von Glas- und Kunststoffdeckeln, durch Rollos oder durch das Abdecken mit spezieller Folie geschehen. So kann enorm viel Energie eingespart werden.
Durch eine Kühltresenabdeckung mit Folie reduziert sich der Energieverbrauch um bis zu 20%. Die Investitionskosten pro laufenden Meter liegen bei rund 120 Euro. Bei einem angenommenen Energieverbrauch von 2000 kWh/Jahr und lfd. Meter lassen sich Energiekosten von rund 50 Euro je lfd. Meter und Jahr einsparen. Werden bei Kühlmöbeln Glas- oder Kunststoffdeckel nachgerüstet, verringert sich der Energiebedarf für die Kühlung um bis zu 50 %.

Energieeffizientes Kühlen und Gefrieren

Die Kühltemperatur sollte immer so niedrig wie möglich und so hoch wie nötig eingestellt werden.
Bei einer Temperaturanhebung von 1° C wird der Energieverbrauch um 4 % reduziert. Eine Gefriertemperatur von -18° C braucht rund 20 % weniger Energie als eine Temperatur von -23° C.
Achten Sie außerdem darauf, die Kälteanlagen nicht in zu warmer Umgebung zu betreiben, denn diese brauchen bei höheren Umgebungstemperaturen mehr Energie. Verwenden Sie energieeffiziente Geräte.

Intelligente Wärmerückgewinnung

Bis zu einem Drittel des gesamten Energiebedarfs in einer Metzgerei wird für das Kühlen und Gefrieren aufgewendet. Für den Produktionsprozess sowie für Reinigungszwecke wird eine große Menge an Warmwasser benötigt. Daher beinhaltet die Nutzung von Abwärme aus den Kälteaggregaten für die Warmwassererzeugung ein immenses Energieeinsparpotenzial.
Durch die Nutzung der Abwärme aus den Kälteanlagen (Leistungsaufnahme von 10 kW) können bei 3.900 Betriebsstunden pro Jahr 39.000 kWh für die Warmwasserbereitung gewonnen werden. Die Einsparungen liegen bei 1.000 bis 2.000 Euro pro Jahr, je nachdem, wie das Warmwasser vorher erzeugt wurde (Strom oder Heizöl). Die Investitionskosten in Höhe von rund 8.000 Euro amortisieren sich so in vier bis acht Jahren.

Regelmäßige Information der Mitarbeitenden

Im Bereich der Kälteanlagen können schon mit einfachen Maßnahmen im Bereich des Nutzerverhaltens bis zu 10% Energie eingespart werden. Voraussetzung ist eine regelmäßige Information über den genauen Energieverbrauch und die Möglichkeit für Mitarbeitende selbst Verbesserungen vorschlagen können.
Informieren Sie Ihre Mitarbeitenden darüber, die Öffnungszeiten der Kühlräume so kurz wie möglich zu halten. Tragen Sie mit auffallenden Schildern und entsprechenden Hinweisen dazu bei, dass Änderungen dauerhaft umgesetzt werden.

Entsorgung tierischer Nebenprodukte

Tierische Nebenprodukte, die nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind, fallen unter die Hygieneverordnung für tierische Nebenprodukte der EU (EG-Verordnung Nr. 1069/2009, Durchführungsverordnung Nr. 142/2011). Diese unterteilt tierische Nebenprodukte je nach Risiko- oder Gefährdungspotenzial in drei Kategorien. Für das Material jeder Kategorie sind bestimmte Verarbeitungs- bzw. Entsorgungsmöglichkeiten festgelegt. National gelten das Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz und die gleichnamige Verordnung. Nach dem Gesetz sind Überlassungspflichten zu beachten. Auch aus lebensmittelrechtlichen Vorschriften wie der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 resultieren Anforderungen an den Umgang mit Abfällen.
  • Zu den tierischen Nebenprodukten der Kategorie 1 zählen z. B. seuchenhygienisch bedenkliche Teile von Rindern und Mischabfälle, die Kategorie 1-Material enthalten.
  • Als Kategorie 2-Material werden z. B. Magen- und Darminhalt oder Mischabfälle, die neben Material der Kategorie 2 auch solches der Kategorie 3 enthalten, eingestuft.
  • Kategorie 3 beinhaltet z. B. genusstaugliche, aber nicht verwendete Teile oder genussuntaugliche Teile von Schlachttieren, wie nicht genutzte Innereien, Hörner oder Schweineborsten.
Um Verwechslungen mit Lebensmitteln zu vermeiden und die Warenflüsse im Unternehmen transparent zu halten, müssen tierische Nebenprodukte in sauberen, korrekt gekennzeichneten (im Falle der Beförderung mit der vorgeschriebenen Farbe, bei Material der Kategorie 1: schwarz, 2: gelb, 3: grün) und beschrifteten (z. B. „Kategorie 1 - Nur zur Beseitigung“, „Kategorie 3 - Nicht für den menschlichen Verzehr geeignet!“) Behältern gelagert werden. Gegebenenfalls ist eine Kühlung erforderlich. Handelspapiere und Gesundheits-/ Veterinärbescheinigungen sind in der Regel für den Transport erforderlich und mitzuführen. Auch nach Abfallrecht (§ 23 Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG)) trägt der Hersteller bzw. Abfallbesitzer für die korrekte Kennzeichnung zur umweltverträglichen Verwertung oder Beseitigung die Produktverantwortung. Der Weg der Abfälle von ihrer Entstehung oder Anlieferung bis zu ihrer Verwertung oder Beseitigung ist nach § 60 KrWG vom Betreiber oder bei größeren Betrieben von dessen Betriebsbeauftragten für Abfall zu überwachen. Was unter Umständen günstiger abgegeben werden oder noch zu Wurst verarbeitet werden kann, muss nicht entsorgt werden. Bei der Verarbeitung von Resten einzuhaltende Grenzen sind im Lebensmittelrecht festgelegt. Dies betrifft auch Kennzeichnungen wie Mindesthaltbarkeits- und Verfallsdatum. Ferner sind Hygienevorschriften für Lebensmittel zu beachten. Als verantwortungsbewusster Betrieb sollten Sie auf Qualität achten und die rechtlichen Vorschriften einhalten. Damit distanzieren Sie sich indirekt auch von illegalen oder zweifelhaften Praktiken (Stichworte: Gammelfleisch, Separatorenfleisch etc.).

Vermeiden geht vor verwerten!

In Ihrem Bewirtungsteil sollten Sie nur Mehrweggeschirr und -besteck einsetzen. Einwegverpackungen für Milch, Zucker, Senf, Ketchup etc. können durch Spender zur Selbstbedienung oder durch Portionen aus Großgebinden ersetzt werden. Bedienen Sie als Metzger in Supermärkten soweit wie möglich an der Theke, um das Angebot in zugeschweißten, dickeren Verpackungen zu reduzieren. Die Verpackung der an der Theke gewünschten Wurstwaren nach Sorten, ggf. auch nach Scheiben getrennt durch Zwischenlegfolien, verursacht insgesamt weniger Verpackungsmaterial. Achten Sie beim Einkauf von Produkten für die Fleischverarbeitung auf Möglichkeiten der Anlieferung in Mehrwegverpackungen oder Großgebinden (z. B. für zugekaufte Gewürze und Salz). Für Transportverpackungen (Kartonagen, Paletten, Folien etc.) besteht eine Rücknahmepflicht durch den Hersteller oder Lieferanten. Im Rahmen wiederkehrender Lieferungen kann die Rücknahme bzw. Rückgabe auch mit der nächsten Lieferung erfolgen.
Übrigens: Material, mit dem Sie Ihre für den privaten Endverbraucher bestimmten Waren verpacken, muss bei einem dualen System lizenziert sein (Alternativen: § 6 Abs. 2 oder § 7 Verpackungsverordnung).

Saubere Abfalltrennung

Voraussetzung für eine sinnvolle Verwertung werthaltiger Fraktionen und eine kostengünstigere Beseitigung des verbleibenden Restmülls bildet eine dem Betriebsablauf angepasste Trennung und Sammlung für alle anfallenden Abfallfraktionen. Relevante Parameter können hier Art, Größe und Standort der Abfallbehälter sein sowie die interne Kennzeichnung der Sammelsysteme durch Farben oder Beschriftungen.
Mögliche Abfallfraktionen in fleischverarbeitenden Unternehmen:
  • Abfälle aus tierischem Gewebe (Fleischreste, Blut etc.) (AVV-Nr. 02 02 02)
  • Für Verzehr oder Verarbeitung ungeeignete Stoffe (AVV Nr. 02 02 03)
  • Flotate, Fettabscheiderinhalte, Schlämme aus der Abwasserbehandlung (AVV-Nr. 02 02 01, 02 02 04)

Gewerbliche Siedlungsabfälle:
  • Biologisch abbaubare Abfälle (z. B. AVV-Nr. 20 01 08 oder 20 02 01)
  • Papier und Pappe (AVV-Nr. 20 01 01)
  • Kunststoffe (AVV-Nr. 20 01 39)
  • Metalle (AVV-Nr. 20 01 40)
  • Glas (AVV-Nr. 20 01 02)
Tierische Nebenprodukte werden wegen der Überlassungspflicht den hierfür vorgesehenen Beseitigungsanlagen zugeführt. Materialien, die hierfür nicht geeignet sind, oder Nebenprodukte der Kategorie 3 werden auch als Abfall entsorgt. In Betrieb und Büro fallen darüber hinaus Abfälle an, wie Elektro(nik)-Altgeräte einschließlich der Leuchtstoffröhren oder auch gebrauchte Textilien. Über die Entsorgung Ihrer Abfälle informiert die Abfallberatung Ihrer Kommune.

Regelmäßige Information der Mitarbeitenden

Zur Information der Mitarbeitenden über Abfallvermeidung und -entsorgung kann die Erstellung einer innerbetrieblichen Arbeitsanweisung hilfreich sein. Sie sollte eine Auflistung aller Abfallarten, die in Ihrem Betrieb anfallen, mit Trenn- und Sammelvorgaben sowie den Entsorgungsweg enthalten. Ferner sollten Sie überlegen, ob sich nicht die Ernennung eines/r Verantwortlichen lohnen würde, der/die darauf achtet, dass die Abfalltrennung korrekt durchgeführt wird, und die Mitarbeitenden schult.

Fachgerechte Entsorgung

Gefährliche Abfälle weisen eine oder mehrere gefährliche Eigenschaften auf, beispielsweise reizend, gesundheitsschädlich, ätzend oder ökotoxisch. Sie sind in der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) mit einem Stern (*) gekennzeichnet; Beispiel hierzu: 16 05 04* für gasförmige Kältemittel.
Gefährliche Abfälle müssen getrennt vom Restmüll entsorgt werden und unterliegen der Nachweis- und Registerpflicht. Desinfektions- oder Reinigungsmittel, die nicht mehr gebraucht werden oder nicht mehr verwendbar sind, könnten infolge der Gefahrstoffkennzeichnung auf der Verpackung gefährlicher Abfall sein. Verunreinigungen, die den weiteren Einsatz unmöglich machen, können der Grund für eine Einstufung als gefährlicher Abfall sein. Abfälle zur Beseitigung sind der entsorgungspflichtigen Kommune bzw. bei gefährlichem Abfall der GSB Sonderabfall-Entsorgung Bayern GmbH überlassen.
Die in Räuchereien anfallenden Aschen bzw. Rückstände werden teils mineralisierte, teils unverbrannte oder im Verbrennungs- bzw. Pyrolyseprozess entstandene organische Inhaltsstoffe aufweisen. Diese und angereicherte Schwermetalle sind für die Einstufung und Entsorgung derlei Abfälle entscheidend. Ohne Einzelfallbetrachtung kann nur die Entsorgung als Restabfall über Siedlungsabfall-Verbrennungsanlagen empfohlen werden. Weitere Entsorgungswege bedürfen einer genauen Betrachtung des Einzelfalls unter Vorlage chemisch-analytischer Untersuchungen.
Können Abfälle nicht eindeutig den AVV-Abfallschlüsseln und -arten im Verzeichnis zugeordnet werden, sind als gefährlich eingestufte Bestandteile in Abfällen und Gefahrensymbole/GHS-Piktogramme auf nicht mehr gebrauchten Produktresten Anhaltspunkte für gefährlichen Abfall.

Trinkwasser – ein kostbarer Rohstoff

Der Produktionsablauf fleischverarbeitender Betriebe, angefangen vom Ort der Anlieferung der Schlachttiere über die Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung der Schlachtprodukte bis zu den Lager- und Kühlräumen, ist mit dem Verbrauch großer Mengen an Frischwasser verbunden. Dabei nimmt der Wasserverbrauch aus der Reinigung der Produktionsanlagen, der Produktionsräume sowie der Transport- und Kühleinrichtungen einen wesentlichen Anteil am Gesamtwasseraufkommen ein. Das anfallende Abwasser enthält Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate von Fleisch- und Fettanteilen. Diese sorgen für eine erhebliche Erhöhung der Schmutzfracht und sind in der Folge bei der Abgabe an die kommunale Kläranlage mit hohen Kosten verbunden.

Wassersparende Armaturen

Ganz ohne Komfortverlust und mit nur geringem Aufwand können an Waschbecken, Duschen oder WC-Spülungen große Mengen Wasser eingespart werden. Installieren Sie hierfür Wasserspar-Armaturen wie z. B. Durchflussbegrenzer, Schnellschluss- und Magnetventile, Druckknöpfe, Spülstopptasten oder sensorgesteuerte Armaturen.
Bei häufig frequentierten Handwaschbecken empfiehlt sich eine Durchflussbegrenzung auf 3,5 bis max. 6 Liter pro Minute. Der vorgeschraubte Luftsprudler füllt den Wasserstrahl mit Luft. Dadurch wirkt dieser dick und angenehm weich. Gute Durchflussbegrenzer kosten rund 5 €.
Achtung: Durchflussbegrenzer sind nicht geeignet für Durchlauferhitzer und drucklose Speicher.
Bei Druckspülern und Selbstschlussarmaturen an Urinalen oder Waschtischen ist es zudem wichtig, dass die richtige Laufzeit eingestellt ist. Eine Sekunde längere Laufzeit entspricht bis zu einem Liter Trinkwasser. Messen Sie die Laufzeiten mit einer Stoppuhr, vergleichen Sie diese mit den Richtwerten und korrigieren Sie diese wenn nötig.

Dichtes Leitungsnetz

Überprüfen Sie Ihren Wasserzähler, wenn in Ihrem Gebäude eigentlich kein Wasserverbrauch mehr stattfindet. Zeigt der Zähler Ihnen nach z. B. fünf Minuten einen Wasserverbrauch von 3 Litern an, wissen Sie, dass irgendwo etwas tropft oder leckt. Dann lohnt es sich, das Gebäude genau zu kontrollieren.
Reparieren Sie tropfende Wasserhähne und tauschen Sie alte Dichtungen aus! Durch einen undichten Wasserhahn, der pro Sekunde ein Tropfen Wasser verliert, ergibt sich ein Wasserverlust ca. 0,75 Litern pro Stunde oder 500 Litern im Monat. Bei einem Rinnsal mit rund 200 ml pro Minute schwillt der Verlust zu einem Bach von 290 Litern pro Tag oder über 100 m³ im Jahr an.

Reduzierte Abwasserkosten

In vielen Kommunen besteht die Möglichkeit, die Abwassermenge um den Anteil der Wassermenge zu reduzieren, der nachweislich nicht als Abwasser anfällt. In der Regel wird der Anteil über einen gesonderten Wasserzähler, rechnerisch bzw. nach gutachterlicher Einschätzung über die nichteingeleitete Wassermenge bestimmt. Dadurch können die Kosten für die Abwasserentsorgung reduziert werden.

Effiziente Abwasserbehandlung

Bei fleischverarbeitenden Betrieben ist das Abwasser durch tierische Nebenprodukte, insbesondere Blut, Fleischreste und Stoffwechselprodukte, sowie Rückstände aus Stallungen und Anlieferfahrzeugen belastet und darf daher nicht unbehandelt in die Kanalisation eingeleitet werden. Je nach Betriebsgröße, Abwassermenge und Fracht ist das Abwasser unterschiedlich stark verunreinigt. Während kleine Betriebe oftmals nur Fette und Feststoffe abtrennen müssen, sind große Betriebe häufig verpflichtet, ihre Frachten an chemischem und biologischem Sauerstoffbedarf (CSB und BSB) zu vermindern.
Die Bedingungen für die Einleitung von Abwasser aus Fleisch verarbeitenden Betrieben ergeben sich aus den jeweiligen Entwässerungssatzungen der Kläranlagenbetreiber oder Sondervereinbarungen zwischen Einleiter und Betreiber. Für die Einleitung in ein Gewässer ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich. Dabei ist für Betriebe mit einer Schadstofffracht im Rohabwasser von 10 kg BSB5 und mehr je Woche der Anhang 10 „Fleischwirtschaft“ der Abwasserverordnung (AbwV) maßgebend. Es lohnt sich häufig auch wirtschaftlich, die Schmutzfrachten vor Ort so weit wie möglich zu vermindern, da das Abwasser ohne Starkverschmutzergebühren in die öffentliche Kanalisation oder sogar direkt in ein Gewässer eingeleitet werden kann.

Eigenüberwachung von Abscheideranlagen

Bei den Produktionsschritten in der Wursterei, Kutterei oder Feinzerlegung fallen große Fettanteile an. Das Abwasser muss über einen ausreichend dimensionierten Fettabscheider entwässert werden. Der Betrieb von Abscheideranlagen erfordert gemäß DIN 1999-100 und -101 grundsätzlich monatliche Eigenkontrollen, halbjährliche Wartungen, regelmäßige Entleerungen und alle fünf Jahre eine Generalinspektion. Die Entleerungshäufigkeit ist in Abhängigkeit des Füllstands geregelt. Eine regelmäßige Eigenkontrolle ermöglicht es Ihnen, ein bedarfsgerechtes Entleerungsintervall zu ermitteln.
Eine halbjährliche Entleerung kostet, unabhängig vom Füllstand, 250 €. Ermitteln Sie im Rahmen Ihrer Eigenkontrolle den Füllstand. Wenn der beispielsweise der in der DIN genannte maximale Füllstand erst nach zwei Jahren erreicht wird, sparen Sie Entsorgungskosten von 750 €.

Ordnungsgemäßer Umgang und Lagerung wassergefährdender Stoffe

Wassergefährdende Stoffe sind solche, die geeignet sind, die Beschaffenheit des Wassers (Grundwasser oder Oberflächengewässer) nachteilig zu verändern. Zu dieser Kategorie gehören viele der in Betrieben gelagerten und eingesetzten flüssigen, festen und gasförmigen Stoffe wie Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Säuren, Laugen, organische Lösemittel, Benzin und Heizöl. Regelungen ergeben sich unter anderem nach der Anlagenverordnung (VAwS).

Emissionen und Immissionen

In fleischverarbeitenden Betrieben bedeutet Immissionsschutz neben der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben insbesondere die Vermeidung von Emissionen geruchsintensiver Stoffe, beispielsweise aus Schlachtungsprozessen oder Räuchereien.
Weitere Emissionen resultieren aus:
  • Abgasen aus dem Betrieb der Heizungsanlagen oder BHKWs
  • Lärm bzw. Geräusche (führen besonders in ruhigen Wohn- oder Mischgebieten in den Nachtstunden zu Störungen in der Nachbarschaft)
  • CO2-Emissionen durch Verbrennung fossiler Brennstoffe (trägt zur Klimaerwärmung bei)

Reduzierte Geruchsbelastung

Die Geruchsbelastung in fleischverarbeitenden Betrieben lässt sich beispielsweise durch folgende Maßnahmen reduzieren:
  • Verdünnung des Abluftstroms durch Zufuhr von Umgebungsluft
  • höhere Ableitung der Abluft durch Anpassung der Schornsteinhöhe
  • Fassung und Reinigung der Abluftströme mit biologischen oder thermischen Verfahren
  • Einsatz von Flüssigrauch zur Räucherung

Effektiver Lärmschutz

Bei unvermeidlichen Lärmquellen sollten Vorkehrungen, wie beispielsweise Abschirmen oder Einkapseln von Lärmquellen, getroffen werden, um die Ausbreitung unvermeidbarer Geräusche auf ein Mindestmaß zu beschränken. Zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Anlagengeräusche enthält die „Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm - TA Lärm“ Immissionsrichtwerte.
Zur Tagzeit (von 6 bis 22 Uhr) gilt für allgemeine Wohngebiete und Kleinsiedlungsgebiete ein Immissionsrichtwert von 55 dB(A), für Gewerbegebiete ein Immissionsrichtwert von 65 dB(A).

Gesetzlicher Immissionsschutz

Der Immissionsschutz bezieht grundsätzlich alle technischen Anlagen, Fahrzeuge und Geräte mit ein. Bei der Überwachung von Anlagen wird der jeweilige Stand der Technik berücksichtigt. Kern des gesetzlichen Regelwerks sind das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) mit seinen Verordnungen (BImSchV), die „Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft - TA Luft“ und die „Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm - TA Lärm“, in denen Emissionswerte (TA Luft) und Immissionsrichtwerte (TA Lärm) festgelegt sind. Die Lärmbelastung am Arbeitsplatz unterliegt den arbeitsschutzrechtlichen Regelungen (Arbeitsschutzgesetz - ArbSchutzG), insbesondere der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV), der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV).

Clever fahren und Sprit sparen!

Der Transport von Schlachttieren oder von Fleischprodukten erfolgt zum größten Teil durch LKWs. Kraftstoffkosten haben einen großen Anteil an den Betriebskosten für LKWs. Das Fahrverhalten, die Wahl des Transportmittels und die Zahl der Transporte spielen eine große Rolle, wenn der Spritverbrauch reduziert und weniger CO2-Emissionen ausgestoßen werden sollen. Durch einfach umzusetzende Maßnahmen und geringfügige Änderungen des Fahrverhaltens lassen sich deutliche Auswirkungen auf den Kraftstoffverbrauch erzielen.

Kurze Transportwege

Kurze Transportwege schonen die Tiere und durch die geringeren CO2-Emissionen auch die Umwelt. Tiertransporte stellen für die Tiere mitunter eine große Belastung dar, wodurch sich auch die Fleischqualität verschlechtert. Es muss daher darauf geachtet werden, dass durch den Transport und die Anlieferung den Tieren keine Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden. Derzeit gilt in der EU die Regelung, dass Nutztiere nicht länger als 8 Stunden bzw. 500 km transportiert werden dürfen. Die Transportzeit darf allerdings unter bestimmten Ausnahmen verlängert werden. Die gesetzliche Grundlage für Tiertransporte in Deutschland bildet die Tierschutztransportverordnung.

Vorausschauender Fahrstil

Achten Sie bei Fahrten mit einem Laster darauf, so schnell wie möglich die Reisegeschwindigkeit zu erreichen, um den Tempomaten einzusetzen. Dieser erkennt sofort, wenn ein Fahrzeug in die Rollphase kommt und schaltet automatisch die Schubabschaltung ab, so dass der Laster ohne jeden Kraftstoffverbrauch über die Strecke rollt.

Geringer Rollwiderstand

Je geringer der Rollwiderstand eines Reifens ist, umso weniger Energie benötigt das Fahrzeug und umso weniger CO2 wird freigesetzt. Neue Modelle besitzen ein Reifendruckkontrollsystem, das Ihnen hilft den Reifendruck zu überwachen.
Bei Nutzfahrzeugen hat der Rollwiderstand der Reifen einen Anteil von 30 bis 50 % am Kraftstoffverbrauch – je nach Fahrer und Strecke. Sinkt der Spritverbrauch je 100 km nur um 2 Liter, dann lassen sich bei einer Fahrleistung von 100.000 km im Jahr pro LKW ca. 2.000 Liter Kraftstoff einsparen. Bei zehn Fahrzeugen summiert sich die Einsparung auf 20.000 Liter. Bei einem Kraftstoffpreis von 1,30 € je Liter ergibt sich so eine Einsparung von 26.000 € pro Jahr.

Sparsame Neufahrzeuge

Ein Transportfahrzeug muss seinen Nutzungszweck erfüllen und wirtschaftlich sein. Wesentliches Kriterium für die Wirtschaftlichkeit sind die Betriebskosten. Sie umfassen neben dem Kaufpreis vor allem die laufenden Kraftstoffkosten. Seit Dezember 2011 gilt die Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (EnVKV) für Neufahrzeuge. Die Einteilung aller Neufahrzeuge in CO2-Effizienzklassen informiert darüber, wie effizient und umweltverträglich das jeweilige Fahrzeug ist.
Neu eingeführt wird der Mautsatz für Fahrzeuge der Schadstoffklasse Euro 6 (Kategorie A). Für diese modernen LKWs werden keine Kosten für die Verursachung von Luftverschmutzung berechnet. Hier fällt nur der Mautsatz-Anteil zur Finanzierung der Infrastruktur an.
Hinweis: Denken Sie deshalb über den Ersatz alter LKWs nach, die nicht mehr den aktuellen Schadstoffklassen entsprechen bzw. noch nicht über eine Abgasreinigung auf Katalysatorbasis und AdBlue verfügen.

Spritsparendes Fahrtraining

Durch ein spritsparendes Fahrtraining lassen sich die Kraftstoffkosten in nahezu jedem Betrieb um 5 bis 10 % senken.
Halbtageskurse werden beispielsweise von Fahrschulen, Automobilclubs oder auch von einigen LKW-Herstellern angeboten und kosten in der Regel um die 100 €.
Praxishilfen
Publikationen
Ansprechpartner